Sonntag, 23. Oktober 2011

Rezension ~ "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" von Walter Moers

Titel: Das Labyrinth der Träumenden Bücher
Autor: Walter Moers
Verlag: Knaus
dt. Erstveröffentlichung: Oktober 2011
Einband: gebunden mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 427 Seiten
Preis: 24,99 €
ISBN: 978-3-8135-0393-7



Bewertung: 4 von 5 Punkten






Inhaltsangabe
Bald zweihundert Jahre sind vergangen seit Hildegunst von Mythenmetz überstürzt aus dem brennenden Buchhaim floh. Nun kehrt er in die "Stadt der Träumenden Bücher" zurück, nachdem ihn ein mysteriöser Brief erreicht.
Was er vorfindet ist eine beinahe gänzlich neu errichtete Stadt. Und ein Haufen neuer obskurer Gestalten und den ein oder anderen alten Bekannten...



Cover

Das Cover zeigt den berühmten Hildegunst von Mythenmetz, einen Lindwurm in gehobenem Alter. Die unterschiedlich großen Vierecke um ihn herum sollen lederne Buchcover darstellen. Dies ist ein typisches Cover wie man es von Moers' Büchern kennt. Es hat absoluten Wiedererkennungswert und passt hervorragend.

Charaktere

Hildegunst von Mythenmetz, dessen Bücher Walter Moers immer so gekonnt aus dem Zarmonischen ins Deutsche übersetzt, kennt man aus dem Buch "Die Stadt der Träumenden Bücher" schon zu genüge. Und dennoch lernt man noch viel Neues über Lindwürmer im Allgemeinen und über Mythenmetz im Besonderen.
Die Nebencharaktere wie Maestro Corodiak, Hachmed Ben Kibitzer und Inazea Anazazi sind so detailliert beschrieben, dass sie wie Mythenmetz einfach unverwechselbar werden und einem regelrecht ans Herz wachsen. 

Handlung

Über die Handlung kann ich gar nicht so viel verraten, denn "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" kann man nicht in wenigen Sätzen zusammenfassen. Ich müsste so weit ausholen, dass dies zu einem ellenlangen Text führen würde, den nun wirklich niemand von euch lesen will. 
Lasst mich nur so viel sagen, es wird wieder genauso spannend wie "Die Stadt der Träumenden Bücher", es gibt viele neue Dinge und Personen die man kennenlernt, Buchhaim hat sich völlig verändert und Walter Moers kann einfach erzählen, was mich automatisch zum...

Schreibstil führt

Oh ja, Walter Moers Schreibstil... er ist episch, dicht, fantasievoll, witzig und so ideenreich, dass ich immer wieder den Kopf schütteln muss, über so viele grandiose Ideen. Wo nimmt dieser Mann die nur her? Ich weiß es nicht, aber ich bin hin und weg und seinen Büchern absolut verfallen.

Fazit

Nach so einer Lobeshymne werdet ihr euch vielleicht fragen, warum es nicht die volle Punktzahl für dies Buch gab. Das hat einen einfachen Grund. An der spannensten Stelle hört Walter Moers auf und vertröstet einen auf das nächste Buch....
Ja, "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" ist nur ein erster Band von (???) einem anderen Buch. Der Autor begründet diese Unterbrechung der Handlung damit, dass das Buch zu lang geworden und er dann auch nicht rechtzeitig fertig geworden wäre. 
Verständlich und verzeihlich, aber trotzdem schade. Zumal niemand weiß, wann die Geschichte weitergehen wird. 
Lieber Herr Moers, bitte bitte machen Sie das nie wieder *heul*!!







Kommentare:

  1. Ich lese die Rezension mal noch nicht, weil ich es immer noch gelesen habe... :-( wie würdest du denn das 1. Buch Die Stadt der träumenden Bücher bewerten, wenn du dieses hier (nur) mit 4 Sternen bewertet hast?

    Liebe Grüße, Franci

    AntwortenLöschen
  2. Die Stadt der Träumenden Bücher bekäme auf jedenfall 5 Punkte von mir...keine Frage

    LG Esther

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben!
Wenn ihr schon so weit gekommen seid, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir einen kurzen Kommentar da lasst. Für Anregungen, Kritik und vor allem Lob bin ich immer offen und dankbar :)
LG Eure Esther