Dienstag, 11. Oktober 2011

Rezension ~ "Schicksal" von S. G. Browne

Titel: Schicksal
Originaltitel: Fated
Autor: S. G. Browne
Verlag: Droemer
dt. Erstveröffentlichung: Oktober 2011
Einband: Taschenbuch
Seitenzahl: 410 Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-426-22604-9

Bewertung: 3 von 5 Punkten








Inhaltsangabe

Sergio ist ein ganz normaler Kerl - okay, er sieht überproportional gut aus, hat Sex an öffentlichen Orten und muss lediglich IHM, seinem Boss, auch bekannt als Jerry der Allmächtige, Rechenschaft ablegen. Aber mal ehrlich, wenn man seit 257000 Jahren dafür zuständig ist die zweibeinigen Erdenbewohner auf ihren vorbestimmten Weg zu bringen, hat man(n) sich ein paar Extras verdient.
Abgesehen davon, das Sergio, alias Schicksal, von seinem Job schwer genervt ist und am liebsten die Branche wechseln würde, kann er sich nicht beklagen. Jeden morgen weist er den 210000 neuen Erdenbürgern per Mausklick ihr Schicksal zu, frühstückt mit Völlerei und Faulheit in seinem Lieblingscafe und schlägt sich sonst mit den gescheiterten Exemplaren unter "seinen" Menschen herum.
Bis eines Tages Sara in die Nachbarwohnung zieht und sein wohlgeordnetes Leben durcheinander bringt. Obwohl er weis, welche Strafe ihm droht, verliebt sich Schicksal in Sara...





Warum ich dieses Buch gelesen habe

Was mich zu dem Buch greifen lies, war das Cover, was mich dazu gebracht hat es mitzunehmen, war der Klappentext. Er versprach viele unterhalsame Lesestunden...


Meine Meinung

Eigentlich habe ich einen sehr guten Humor und mit "gut" meine ich "schwarz". Ganz ehrlich, ich kann auch noch über Dinge lachen die ziemlich fies und gemein sind (auch wenn es mit hinterher meist leid tut). Was aber ganz eindeutig nicht meine Art von Humor ist, ist ebensolcher wie in diesem Buch.
Von gelegentlicher Situationskomik abgesehen, brachten mich nur die seltsamen Eigenschaften der Protagonisten zum schmunzeln. Oder habt ihr gewusst, dass Völlerei unter laktoseintoleranz leidet, Misserfolg manisch deressiv und Karma Alkoholiker ist??
Da Humor aber ziemlich personenabhänig ist, müsst ihr selbst entscheiden, ob ihr auf skurrilen Humor steht.
Ansonsten hat Browne einen schönen flüssigen Schreibstil, das Buch lässt sich so in einem Rutsch weglesen (ich hab es komplett auf einer siebenstündigen Zugfahrt gelesen).
Die Liebesgeschichte zwischen Sergio und Sara ist ein bisschen zu unkompliziert, zu eitel Sonnenschein, um realistisch zu wirken. Und auch wie das Buch im ganzen endet, hat mir nicht besonders gefallen...


Fazit

Lest es auf jedenfall, wenn ihr auf skurrilen Humor steht. Lest es nicht, wenn ihr eine schöne Liebesgeschichte sucht, denn die kommt eindeutig zu kurz.

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch einfach toll, bis zum Schluß und den fand ich leider einfach nur schlecht. Statt geplanter 5 Sterne, gab es dann leider nur 3. Aber der Humor war grossartig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, das es dir gefallen hat. Wie gesagt, Humor ist ja keine einfache sache. Einer findet es lustig, der andere nicht.

      LG Esther

      Löschen

Hallo ihr Lieben!
Wenn ihr schon so weit gekommen seid, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir einen kurzen Kommentar da lasst. Für Anregungen, Kritik und vor allem Lob bin ich immer offen und dankbar :)
LG Eure Esther